Frau arbeiten dynamisch sitzend am Schreibtisch

Bewegung im Büroalltag durch dynamisches Sitzen

Inhaltsverzeichnis
Starres Sitzen ist ein ernstzunehmendes Risiko für die Gesundheit
Was ist dynamisches Sitzen?
Drei dynamische Sitzpositionen für das Büro
Dynamisches Sitzen durch ergonomische Stühle
Was sind die Vorteile einer gesunden Sitzhaltung?
Bewegung bei der Arbeit als sinnvolle Pausenbeschäftigung
Rückenschmerzen gehören mit zu den häufigsten Ursachen von krankheitsbedingten Ausfällen in Deutschland. Besonders oft betroffen sind Menschen, die im Büro arbeiten. Wer täglich länger im Sitzen arbeitet, kann durch dynamisches Sitzen trotzdem beweglicher bleiben und das Risiko von Rückenproblemen senken.

Starres Sitzen ist ein ernstzunehmendes Risiko für die Gesundheit

Menschen, die im Büro am Schreibtisch arbeiten, sitzen durchschnittlich etwa sechs bis acht Stunden an ihrem Platz. Diese Dauer des Sitzens erhöht sich zusätzlich im privaten Bereich, beispielsweise durch das Abendessen am Esstisch und den Fernsehabend auf der Couch. In Summe kommen so pro Tag häufig mehr als elf Stunden zusammen, in denen der Mensch starr irgendwo sitzt. Die monotone Belastung der Wirbelsäule kann dazu führen, dass die Bandscheiben bereits nach kurzer Zeit nicht mehr ausreichend durchblutet werden.

Parallel dazu nimmt die Sitzhaltung auch Einfluss auf die Muskulatur des Rückens und Nackens. Hier entsteht eine Überlastung, weil die Muskeln automatisch versuchen, das Skelett zu entlasten und sich mit der Zeit dadurch verkürzen. Verspannungen und Schmerzen des Kopfes, der Schulter und des Rückens sind die Folgen einer starren Sitzhaltung über einen längeren Zeitraum. Außerdem erhöht sich auch das Risiko für Bandscheibenvorfälle.

Unter der einseitigen Belastung durch starres Sitzen leidet allerdings nicht nur der Körper. Konzentrationsprobleme und eine sinkende Leistungsfähigkeit sowie Stress gehören ebenso zu den Auswirkungen. Allgemein bringt eine geringe Bewegung im Alltag die Gesundheit an ihre Grenzen und kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Verdauungsproblemen sowie zu Übergewicht und Diabetes Typ 2 führen. Allerdings lässt es sich im Berufsalltag oft nicht vermeiden, die Zeit im Sitzen zu verbringen. Eine Alternative zum langen Sitzen ist, neben einem elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch am Arbeitsplatz, das dynamische Sitzen.

Was ist dynamisches Sitzen?

Dynamisches Sitzen bedeutet im Grunde, sich in einer sitzendenden Position zu bewegen. Im ersten Moment klingt das wie ein Widerspruch und hört sich umständlich und anstrengend an. Doch in der Praxis gewöhnt sich der Körper schnell daran und profitiert im Endeffekt davon, von einer Sitzhaltung in die nächste zu wechseln. Dynamisch zu sitzen, schließt keine schweißtreibenden Sportübungen am Schreibtisch mit ein. Es geht vielmehr um eine ständige und dynamische Anpassung der Sitzposition. Das bewegliche Sitzen ermöglicht weiterhin, konzentriert zu arbeiten, während gleichzeitig der Körper entlastet wird.

Drei dynamische Sitzpositionen für das Büro

Entgegen dem allgemein vertretenen Irrglauben, dass es darauf ankommt, permanent mit einem aufrechten Oberkörper zu sitzen, entfaltet gesundes Sitzen seine Wirkung dadurch, dass sich regelmäßig die Sitzhaltung ändert. Das dynamische Sitzen lässt sich grundlegend in drei unterschiedliche Sitzpositionen aufteilen:

  • aufrechte Sitzposition
  • vordere Sitzposition
  • hintere Sitzposition

Wie gestaltet sich die aufrechte Sitzhaltung?

Beim aufrechten Sitzen bilden sowohl die Oberarme und Unterarme als auch die Oberschenkel und Unterschenkel einen Winkel von 90 Grad. Die optimale Tischhöhe und die Höhe des Stuhls sollten so ausgerichtet sein, dass die Unterarme flach auf der Tischplatte aufliegen und die Fußsohlen vollständig auf dem Boden stehen. Die Wirbelsäule steht dabei in ihrer natürlichen S-Form und das Becken ist leicht nach vorn gebeugt. Wichtig ist, die Schultermuskulatur entspannt zu lassen, während im Brustbereich eine leichte Spannung herrscht.

So funktioniert die vordere Sitzhaltung

Die vordere Sitzhaltung zeichnet sich dadurch aus, dass der Winkel des Hüftgelenks kleiner als 90 Grad ist. Dadurch liegt der Schwerpunkt des Körpers etwas weiter vorn. Um den Rücken nicht zu krümmen, muss auch in dieser Haltung das Becken nach vorne gekippt werden. Dabei ist ein steigender Innendruck am Bauch zu spüren.

Da sich diese Sitzposition stark auf die venösen Rückströme im Beckenbereich auswirkt, ist es empfehlenswert, die vordere Sitzhaltung nur für kurze Zeit einzunehmen. Entsteht dabei das Gefühl, den Körper mit den Händen auf dem Schreibtisch abzustützen, sollte ein Wechsel der Sitzhaltung erfolgen. Das lockert die Muskulatur auf, die bei der vorderen Sitzhaltung in einen stark angespannten Zustand übergeht.

Ausrichtung der hinteren Sitzhaltung

Bei der hinteren Sitzhaltung ist der Oberkörper dagegen stark nach hinten gelehnt und die Hüfte bildet einen über 90 Grad offenen Winkel. Diese Sitzposition streckt die Wirbelsäule und ist für die Rückenmuskulatur am entspanntesten. Es ist jedoch wichtig, die Halswirbelsäule dabei abzustützen, abhängig von den Rundungen der Brustwirbel.

Ein ergonomischer Bürostuhl steht vor einem Schreibtisch

Dynamisches Sitzen durch ergonomische Stühle

Die wichtigsten Elemente, die gesundes und dynamisches Sitzen unterstützen, sind sogenannte Aktiv-Sitzmöbel. Die ergonomischen Stühle passen sich den natürlichen Bewegungen des Menschen an und schaffen dadurch eine maximale Bewegungsfreiheit. Zwei Arten dieser Stühle, die das dynamische Sitzen fördern, lassen sich unterscheiden. Für beide Varianten gilt, dass sie jeweils in der Höhe verstellbar sind und möglichst viel Bewegungsfreiheit bieten.

Ergonomische Bürostühle mit Rücken- und Armlehne

Bürostühle mit einer Lehne für Rücken und Arme sind heutzutage als klassische Schreibtischstühle in den meisten Büros zu finden. Hier gilt jedoch auch, dass nicht jeder Bürostuhl gleich ist. Die Unterschiede verschiedener Stuhlmodelle machen sich besonders stark beim längeren Sitzen bemerkbar.

Eine der wichtigsten Eigenschaften eines ergonomischen Bürostuhls ist, dass er sich bestmöglich an die Person anpassen lässt, die ihn nutzt. Das gilt sowohl für die Ausrichtung der Arm- und Rückenlehne als auch für die Neigung, Höhe und Sitzhärte. Für die zusätzliche Entlastung des Beckens sorgt eine Synchron-Mechanik, die idealerweise als Funktion des Stuhls verfügbar ist. Die Neigung der Sitzfläche passt sich dabei an den Winkel der Rückenlehne an. Ein Aspekt für Wohlbefinden beim Sitzen am Schreibtisch ist zudem eine atmungsaktive Rückenlehne, die bei hohen Temperaturen und Hitze im Büro das Belüften des Rückens zulässt.

Ergonomische Aktiv-Stühle ohne Lehne

Eine Rückenlehne ist aber keinesfalls notwendig, damit ein Bürostuhl die Anforderungen an die Ergonomie am Arbeitsplatz erfüllt. Stühle ohne Stützen für Arme und Oberkörper besitzen sogar einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Bürostühlen. Aktiv-Stühle erlauben es, beim Sitzen den Rumpf nach vorn, nach hinten und seitlich zu bewegen. Ein bekanntes Stuhlmodell für dynamisches Sitzen ist der Swopper. Er ist ideal für das Arbeiten an einem höhenverstellbaren Schreibtisch wie Eliot.

Die zusätzliche Feder des Stuhls garantiert maximale Bewegungsfreiheit und unterstützt einen ständigen Haltungswechsel. Darüber hinaus wird die Bauch-, Rücken- und Beinmuskulatur trainiert, ohne dabei den Körper zu überlasten. Dank dieser 3D-Technologie ist das Sitzen auf dem Swopper auch über eine längere Dauer für die Körperhaltung und die Gesundheit gut, weil die darauf sitzende Person ständig in Bewegung bleibt.

Was sind die Vorteile einer gesunden Sitzhaltung?

Wer sich einen Arbeitsplatz einrichtet und dabei ergonomische Anforderungen berücksichtigt, ist sich den Vorteilen einer gesunden Haltung beim Sitzen bewusst. Der regelmäßige Wechsel der Sitzposition stärkt die gesamte Muskulatur im Oberkörper. Durch die verbesserte Durchblutung kann dynamisches Sitzen für eine höhere Konzentrationsfähigkeit sorgen. Die Bandscheiben werden beim dynamischen Sitzen entlastet und die Nährstoffversorgung verbessert, sodass die Gefahr eines Bandscheibenvorfalls sinkt.

Außerdem lassen sich verkürzte Muskeln, Verspannungen und Fehlhaltungen durch falsches Sitzen vermeiden. Die flexible Belastung des Körpers beim dynamischen Sitzen beugt der Überlastung einzelner Muskeln vor. Die aufgezählten Vorteile zeigen, dass eine gesunde Sitzhaltung bereits einen großen Beitrag für ein besseres Wohlbefinden im Berufsalltag leistet.

Frau arbeitet im Stehen am Schreibtisch

Bewegung bei der Arbeit als sinnvolle Pausenbeschäftigung

Der passende Stuhl am Arbeitsplatz und dynamisches Sitzen stellen allerdings nur einen Teil der Möglichkeiten dar, sich im Büro mehr zu bewegen. Die Bewegung lässt sich auf vielseitige Art in den Arbeitsalltag integrieren. Ein großer Pluspunkt ist ein ergonomischer Schreibtisch, der sich elektrisch in der Höhe verstellen lässt und das Arbeiten im Stehen ermöglicht. Empfehlenswert ist es, sich mindestens einmal pro Stunde ausgiebig zu strecken und alle Gelenke kreisen zu lassen. Das wirkt sich vor allem positiv auf Schultern oder den Hals aus.

Und wer kennt das Sprichwort nicht: Jeder Gang macht schlank und stärkt die Mobilität. Wer im Büro arbeitet, sollte deshalb jede Option nutzen, um im Büro einige Schritte zu machen. Der Gang zur Kaffeemaschine oder zu Kollegen ins andere Büro ist eine ideale Abwechslung zur starren Bildschirmarbeit. Alternativ bietet sich auch ein Spaziergang während der Mittagspause an. Wer dazu keine Möglichkeit hat, kann auch mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, um sich körperlich zu bewegen.

Eliot – ein völlig neues Arbeitsgefühl

Mit Eliot sieht gesundes, effizientes Arbeiten sogar gut aus: Das smarte Design unseres höhenverstellbaren Schreibtischs wurde mit dem Universal Design Award ausgezeichnet. Gestalte deinen Arbeitsplatz jetzt ergonomisch, modern und smart!

Eliot Styles